Startseite
Über mich
Hausbetreuung
Tierbetreuung
Einsatzgebiet
Katzenpension
Aufnahmebedingungen
Öffnungszeiten
Kundenstimmen
Pressestimmen
Pensionsgäste
Preisliste
Kontakt
Links
AGB
Vor-Ort-Betreuung
Katzenpension
Impressum

AGB

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Katzenpension



Die Leistungen der Katzenpension, vertreten durch Frau Ulrike Dott, erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Geschäftsbedingungen.

Die Pensionskatzen können während den Öffnungszeiten der Katzenpension

Montags - Freitags: 10:00 - 12:00 Uhr und 17:00 - 18:30 Uhr
Samstags: 10:00 - 14:00 Uhr

nach vorheriger Terminabsprache  gebracht bzw. abgeholt werden.

An Sonn-und Feiertagen ist  die Katzenpension geschlossen.


Der Bring- und Abholtag werden als zwei ganze Pensionstage berechnet. Ob eine Katze früh morgens oder spät abends gebracht oder abgeholt wird, macht keinen Preisunterschied.

 

Vorzeitige Abholung:

Holt der Tierhalter seine Katze(n)  vor Ablauf des vereinbarten Abholtages auf Grund Urlaubsabbruch oder sonstigen Gründen vorzeitig ab, so entsteht ihm daraus keinerlei Anspruch auf Erstattung oder Gutschrift der nicht in Anspruch genommenen Leistungen, auch nicht teilweise.


Aufenthaltsverlängerung:

Sollte nach Ablauf des vereinbarten Abholtages der Tierhalter  seine Katze(n)  - aus welchen Gründen auch immer – nicht abholen können, so ist er verpflichtet, dies der Katzenpension unverzüglich, d. h. ohne schuldhafte Verzögerung, mitzuteilen. Der Tierhalter  verpflichtet sich bei Verlängerung, den für die Dauer der Verlängerung fälligen Pensionspreis zuzätzlich zu bezahlen. Die Katzenpension kann eine Verlängerung ohne Angabe von besonderen Gründen ablehnen. Zudem behält sich die Katzenpension vor, bei voll belegter Pension, die Katze(n) in einer anderen Katzenpension unterzubringen.

Alle hierdurch entstehenden Kosten inkl. Fahrtkosten sind  vom Tierhalter  zu tragen.
Verlängerungen, die einen Zeitraum von 7 Tagen überschreiten, bedürfen auf jeden Fall der Schriftform.


Nichtabholung von Pensionskatzen:

Sollte ein Tierhalter seine Katze(n)  mit Ablauf des vereinbarten Abholtages nicht abholen und sich auch nicht wegen einer Vertragsverlängerung melden, so berechnet die Katzenpension

folgende Zusatzkosten:

1-7 Tage zuzügl. 50 % des Pensionspreises,
8-14 Tage zuzügl. 75 % des Pensionspreises,
ab 14.Tag zuzügl. 100 % des Pensionspreises.

Der Tierhalter überträgt ab dem 30. Tag dadurch, daß er seine Katze(n)  nicht abholt, automatisch alle Eigentumsrechte an dieser Katze(n)  auf die Katzenpension. Dadurch geht die volle Verfügungsgewalt über die Katze (n) auf die Katzenpension über. Der Tierhalter erklärt sich hiermit ausdrücklich einverstanden, daß alle der Katzenpension entstehenden Kosten für die Weitervermittlung der Katze (n) oder die Unterbringung im Tierheim von ihm getragen werden und unterwirft sich hiermit auch der Pfändung in sein gesamtes Vermögen. Die Katzenpension behält sich evtl. weitere rechtliche Schritte ausdrücklich vor.

Der Pensionspreis ist bei Abgabe der Katze in bar zu zahlen.

Sollten während des Pensionsaufenthaltes zusätzliche  Kosten für Futterzukauf, Tierarztbesuche, Medikamente etc., anfallen, sind diese am Abholtag in bar fällig.

 

Stornierung:

Der Tierhalter kann den Pensionsaufenthalt jederzeit stornieren.
Die Stornierung hat schriftlich zu erfolgen, entweder per email oder auf dem Postweg
und gilt dann als angenommen, wenn sie von der Inhaberin der Katzenpension schriftlich bestätigt wird.
Maßgeblich ist dabei der Eingang der Stornierung bei der Katzenpension.

Bis 30 Tage vor Pensionsbeginn ist eine Stornierung ohne Kosten möglich.

Bei einer Stornierung von
- 29 bis 21 Tagen vor Pensionsbeginn werden 25% des Pensionspreises fällig,
- 20 bis 14 Tagen vor Pensionsbeginn werden 50% des Pensionspreises fällig,
- 13 bis 7 Tagen vor Pensionsbeginn werden 75% des Pensionspreises fällig,
- ab dem 6. Tag werden 100% des Pensionspreises zur Zahlung fällig.

 

Nicht erfüllte Aufnahmevoraussetzungen:

Bei fehlenden Aufnahmevoraussetzungen am Bringtag lehnt die Katzenpension die Aufnahme zum Schutz der anderen Pensionskatzen ab. Die hierdurch entstandene Unmöglichkeit der Leistungsinanspruchnahme hat einzig und alleine der Tierbesitzer zu verantworten. In einem solchen Fall ist der Katzenpension der entstandene Schaden zu ersetzen und der vereinbarte Pensionspreis in voller Höhe fällig!

Desweiteren ist die Katzenpension berechtigt, bei unzumutbaren Verhältnissen, auch wenn diese sich erst im Laufe des Aufenthaltes des Katze zeigen, eine sofortige Abholung des Tieres zu veranlassen.

Hierzu gehören zum Beispiel:

Keine Stubenreinheit, aggressives Verhalten gegenüber Menschen, Verweigerung von notwendiger Medikation, Bekanntwerden einer vom Besitzer vorab nicht angezeigten ansteckenden Krankheit, überdurchschnittliche Zerstörungswut. Im Falle von Zerstörungswut haftet der Tierbesitzer.

Bringt eine Katze eine unerkannte ansteckende Krankheit / Parasitenbefall mit, trägt der Besitzer die dadurch entstehenden Kosten für die tierärztliche Behandlung seiner Katze(n), Kosten für Medikamente, Fahrtkosten zum Tierarzt (0,50€/km) sowie Wartezeit beim Tierarzt i.H.v. 10,00€ pro angefangene ½ Stunde, Desinfektion der Pensionsräume und Mitbehandlung angesteckter Menschen und Pensionstiere.



Erkrankungen von Katzen während des Pensionsaufenthaltes:

Sollte eine Katze während des Pensionsaufenthaltes erkranken oder sich verletzen, ist die Katzenpension berechtigt, im eigenem Ermessen einen Tierarzt hinzuzuziehen, Medikamente zu verabreichen oder die Katze (n) in anderer Weise medizinisch zu versorgen. Die hierdurch entstandenen Kosten, insbesondere Behandlungskosten, Kosten für Medikamente, Fahrtkosten zum Tierarzt ( 0,50€/km ) und Wartezeit beim Tierarzt (i.H.v. 10,00€ pro angefangene ½ Stunde), Sonderunterbringung in einer Tierklinik und spezielle Pflege, Verabreichung von Medikamenten, sind vom Tierhalter zu tragen.

Sollte eine Katze während der Pensionszeit so schwer erkranken, daß nach tierärztlicher Diagnose eine Heilung ausgeschlossen ist und die Katze leidet, erklärt sich der Tierhalter ausdrücklich damit einverstanden, daß die Katze auf seine Kosten durch den Tierarzt eingeschläfert wird. Dies gilt auch für den Fall, daß eine Rücksprache mit dem Tierhalter nicht möglich ist.


Haltungsbedingungen:

Die Katzenpension gewährleistet, die Katzen in vollem Umfang individuell zu verpflegen und zu versorgen.  Eine tierschutzgerechte Unterbringung der Katzen sowie ausreichend Beschäftigungs- und Bewegungsmöglichkeit wird garantiert.

Zusätzliche Pflege (Kämmen, Medikamentenverabreichung etc) werden durch einen kleinen Aufpreis zuverlässig durchgeführt. Eigene Bürsten und Kämme sind mitzubringen.

Um Katzen den Stress mit Rangordnung, Futterneid oder einfach nur Rauflust zu ersparen, bietet die Katzenpension keine Gruppenhaltung an. Die Katzen werden in Einzelappartements individuell betreut, erhalten ihr gewohntes, mitgebrachtes  Futter und werden falls notwenig, nach detailierter Angabe des Tierbesitzers mit  Medikamenten versorgt. Die Medikamente sind mit zu bringen.

Sollte die mitgebrachte Futtermenge nicht ausreichen, ist ein Zukauf in Höhe des Warenwertes und einer einmaligen Einkaufspauschale von 12,--€ der Katzenpension zu erstatten.

Aus versicherungstechnischen Gründen wird kein Freilauf gewährt.


Haftungsausschluss:

Die Haftung der Katzenpension für Schäden aller Art wird ausgeschlossen, es sei denn, die Schäden beruhen auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung. Der Tierhalter  trägt hierbei die Beweislast.

Die Katzenpension übernimmt keine Haftung für Körbchen, Decken, Spielzeug, Transportbox oder andere mitgebrachte Gegenstände. Falls diese beschädigt werden oder aus irgendeinem Grund verloren gehen, erfolgt kein Ersatz durch die Katzenpension.

Ferner übernimmt die Katzenpension keine Haftung für den Fall, dass sich die Katze (n) während des Pensionsaufenthaltes eigenständig befreit und /oder während des Bring- bzw. Abholvorgangs auf dem Gelände der Katzenpension oder außerhalb dessen entweichen sollte.

Die Katzenpension übernimmt keine Haftung im Falle des Ablebens der Katze (n) während des Pensionsaufenthaltes. Im diesem Fall versucht die Katzenpension den Tierhalter zu erreichen, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Schadensersatz wird im Falle des Ablebens der Katze(n)  nicht geleistet.

Die Aufnahme der Katze(n)  erfolgt auf eigene Gefahr des Tierbesitzers. Der Tierbesitzer übernimmt die alleinige Verantwortung für jegliche Handlungen der Katze (n) während des Aufenthaltes in der Tierpension.

Für Schäden, die eine Pensionskatze an Sachen oder Menschen verursacht, ist grundsätzlich der Tierhalter haftbar zu machen (§ 833 BGB-Gefährdungshaftung).

Der Tierhalter versichert, dass die Katze(n)  sein Eigentum ist, bzw. er über die rechtliche Herrschaft uneingeschränkt verfügt. Der Tierhalter versichert ferner, dass keine Besitzansprüche von anderen auf der Katze(n)  lasten. Der Tierhalter ist zudem verpflichtet, wahrheitsgemäße und vollständige Angaben über den Gesundheitszustand und den Charakter seiner Katze(n)  zu machen.

                                                                                                  

Salvatorische Klausel:

Sollte eine Bestimmung unwirksam sein, hat das keinen Einfluss auf den übrigen Inhalt und Bedingungen dieser Allgemeinen Geschäftbedingungen. Diese bleiben weiterhin in Ihrer Gültigkeit bestehen. Die unwirksame Klausel wird durch eine wirksame Klausel bzw. die gesetzliche Regelung ersetzt. Erfüllungsort ist der Sitz der Auftragnehmerin. Besonderer Gerichtsstand ist gemäß §29 ZPO der Erfüllungsort   



Stand 08.05.2015

 

Haus und Tierbetreuung, Katzenpension Ulrike Dott Hürth/Köln | info@haus-und-tierbetreuung.de